Hauptgerichte

Mangold Tomaten Frittata

2013/10/28

Heute: was das Bloggen über’s Essen so alles mit sich bringt. Neben jeder Menge Spaß, stundenlangen Rezeptrecherchen, katastrophalem Küchenchaos und auch ein bisschen Arbeit, überrascht es mich vor allem mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen.

Es ist ja nicht nur das sture Nachkochen irgendeines x-beliebiges Rezeptes und anschließendem Foto in’s Netz schmeissen. Kreativ sein, das ist das Salz in der Suppe. Die Aufgeschlossenheit und Neugier neue Dinge auszuprobieren, die ich früher habe links liegen lassen frei gemäß dem Motto „Kennste nicht, isste nicht“. Sicher kennt jeder das ein oder andere Nahrungsmittel, welches man als Kind einfach nicht mochte und zwanzig Jahre später vermeintlich immer noch nicht mag. Broccoli, Blumenkohl oder rote Bete. Oder auch Dinge, mit denen man einfach noch nie in Berührung gekommen ist. Artischocken, Auberginen oder Süßkartoffeln. Wo wir wieder beim grünen Mangold wären.

In meiner Kindheit bin ich mit der grünen Rübe (er ist tatsächlich pro forma eine Rübe) einfach nie in Berührung gekommen. Mal abgesehen davon, dass ich ihn als Sechsjährige wahrscheinlich niemals freiwillig gegessen hätte… Da mir aber das letzte Rezept, die Mangoldpfanne, schon so gut geschmeckt hat wird er gleich auf die nächste Probe gestellt. Diesmal als Frittata. Kleingeschnittener Mangold, eingebettet in einer großzügigen Eiermasse. Da ich ein großer Geschmacksfreund von Spinat mit Tomaten bin, habe ich diese Traumkombi auch dem Mangold angedeihen lassen. Der Spinat ist dem Mangold ja geschmacklich nicht unähnlich. Eine glückliche Liaison! Der würzig-erdige Geschmack des Mangolds wird von den fruchtigen Kirschtomaten wunderbar komplettiert.

MangoldTomatenFrittata3

MangoldTomatenFrittata2Zutaten für eine Frittata:

  • 200 g Mangold
  • 1/4 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Eier
  • 50 g geriebenen Parmesan
  • einige Kirschtomaten (ca. 1 Hand voll)
  • 1 EL Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Mangold waschen, abtropfen lassen und in Stücke hacken. Auch die Kirschtomaten vierteln. Die Zwiebel schälen und klein schneiden. Schließlich den Knoblauch pressen.
  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln sowie Knoblauch darin glasig andünsten. Nun den Mangold dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt bei geringer Temperatur ca.7 Minuten dünsten. Anschließend den Mangold aus der Pfanne nehmen und nochmals abtropfen lassen.
  3. Jetzt die Eier mit dem Parmesan, Salz und Pfeffer verquirlen und in die Pfanne geben (gegebenenfalls vorher noch mal Öl hinzugeben). Sofort den Mangold und die Kirschtomaten hinzufügen und bei mittlerer Hitze stocken lassen, das dauert zwischen 10 und 15 Minuten. Die Frittata vorsichtig wenden. Dazu diese am besten auf einen Teller gleiten lassen und mit der ungebackenen Seite nach unten in die Pfanne stürzen. Noch mal etwa 5 Minuten backen

MangoldTomatenFrittata4

Mangoldpfanne

2013/09/25

Dass es in der heimischen Küche immer noch Neues zu entdecken gibt, merke ich immer mal wieder. Da ich gerne auf saisonale Zutaten zurückgreife habe ich mich diesmal an Mangold, den es im Sommer und Frühherbst frisch gibt,  herangetraut. Warum ich es vorher noch nie mit Mangold probiert habe ist mir ein Rätsel, denn geschmacklich hat er mich vollends überzeugt. Mangold ist dem Spinat nicht unähnlich und ebenso zu verarbeiten. Die dicken Stiele jedoch schmecken ähnlich wie Kohl und müssen auch etwas länger gekocht bzw. gedünstet werden als die dünnen Blätter, die schon nach wenigen Minuten zusammenfallen und genießbar werden.

mangoldpfanne_2

Mangoldpfanne_3Ich habe mich für ein „Ein-Pfannen-Gericht“ entschieden, dass schnell geht, günstig ist und sehr einfach zuzubereiten ist. Alle Zutaten werden nach und nach in einer einzigen Pfanne erhitzt. Wer jetzt noch direkt aus der Pfanne isst , minimiert seinen Abwaschaufwand dramatisch und hat mehr Zeit zum Genießen.

Zutaten (für eine mittelgroße Pfanne):

  • 300 g Mangold
  • 3 Möhren
  • 2 Kartoffeln
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • ca. 100 ml Brühe
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • evtl. Frischkäse zum Verfeinern

Zubereitung:

  1. Zwiebel schälen, klein schneiden und in dem erhitzen Öl in einer Pfanne glasig anbraten. Kartoffeln ebenfalls schälen, in etwa daumengroße Würfel schneiden und zu den Zwiebeln dazugeben, kurz mit anbraten.
  2. So viel Brühe hinzugießen, dass die Kartoffeln knapp bedeckt sind und bei mittlerer Hitze etwa 5 Min. köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Möhren und die Strünke vom Mangold würfeln und nach den 5 Minuten zu den Kartoffeln geben. Wieder so viel Brühe hinzugeben, dass das Gemüse bedeckt ist und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  4. Mangoldblätter in schmale Streifen schneiden und zum Rest dazugeben. Solange weiter köcheln lassen, bis er beginnt zusammen zufallen. Gemüse mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.
  5. Zum Schluss die Eier über dem Gemüse aufschlagen und zugedeckt stocken lassen. Nochmal großzügig mit Chili (am besten aus der Mühle) würzen und sofort servieren. Nach belieben mit Frischkäse verfeinern.

Mangoldpfanne_4

Scones mal herzhaft, mit Lauch und Tomaten

2013/09/22

Manche Rezeptideen entstehen nicht aus einer fabelhaften Vision, romantischen Vorstellungen oder dem Drang etwas bestimmtes nachzukochen,  sondern aus viel niederen Gründen. Zum Beispiel die seit Tagen, Wochen oder in meinem Fall Monaten im (Tief-)Kühlschrank vor sich hin vegetierenden Nahrungsmittel endlich mal aufzubrauchen (um Platz für Neues zu schaffen). Das Zauberwort heißt „Resteverwertung“. In meinem Fall war es eine halb angefangen Tüte Tiefkühl-Lauch, die seit mindestens einem Jahr in der hintersten Ecke des Kühlfachs sesshaft geworden war.

Die Idee Scones einmal nicht mit Butter, Clotted Cream oder Marmelade zu servieren sondern herzhaft, schwirrte schon länger in meinem Kopf herum und so wurde besagter Lauch ganz einfach in diese Idee mit einbezogen. Das Leben kann manchmal so einfach sein.

lauch_tomaten_scones_4

lauch_tomaten_scones_3

Zutaten:

  • 180 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 70 g kalte Butter
  • 2 Eier
  • 3 EL Milch
  • 50 g Edamer (gerieben)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Cherrytomaten
  • 100 g Lauch (TK oder frisch, dann in Ringe geschnitten)

Zubereitung:

  1. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Gewürze gut mischen. Die Butter in Stückchen schneiden und mit dem Mehl verkneten (am besten mit den Händen). Den geriebenen Edamer, die klein geschnittenen Tomaten, die gepressten Knoblauchzehen und den Lauch (aufgetaut) hinzugeben und mit dem Teig vermischen.
  2. Ein Ei mit Milch verquirlen, zu den restlichen Zutaten geben und  gut durchkneten bis ein homogener Teig entsteht. Diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche kreisförmig, 1,5 cm dick ausrollen und in Keile schneiden.
  3. Die Scones auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit dem zweiten verquirltem Ei bepinseln. Bei 190 Grad (Ober-/Unterhitze) für ca. 15-20 Min. backen.

Zitronen Risotto

2013/09/07

Zutaten für 2 große Portionen:

  • 300 g Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Zitrone
  • Pecorinokäse
  • Feta
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • gemischte Kräuter

Zubereitung:

  1. Zwiebel schälen und klein schneiden, Knoblauchzehen pressen. Beides mit dem Olivenöl in einer Pfanne anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind.
  2. Risottoreis hinzugeben und kurz mitanschwitzen
  3. Nach und nach die Brühe hinzugeben, bis die Flüssigkeit fast gänzlich aufgesogen ist. Dabei häufig rühren
  4. Dies so lange machen bis der Reis gar (aber noch bissfest) ist, ca. 15-20 Minuten
  5. Je nach Geschmack 3-5 EL Zitronensaft (und/oder geriebene Schale) hinzugeben, den Pecorino unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Zum Schluss mit zerbröckeltem Feta bestreuen.

Rote Linsen Suppe mit Hirse

2013/09/04

Zutaten für Zwei Personen:

  • 2 Karotten
  • 4 Tomaten
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Frühlingsszwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100g Linsen
  • 3 EL Hirse
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1l Gemüsebrühe
  • Joghurt pur
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, 1 TL Paprikapulver, 1 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1 TL Currypulver, 1TL Ingwer

Zubereitung:

  1. Möhren schälen und in Scheiben schneiden, Zwiebel und Tomaten ebenfalls klein schneiden
  2. Zwiebeln und gepressten Knoblauch in etwas Öl andünsten, dann Möhren, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Curry und Ingwer dazugeben und ca. 5-10 Minuten in wenig Wasser kochen lassen
  3. Tomaten mit dem Tomatenmark zugeben und gut verrühren
  4. Jetzt die Brühe aufgießen, Linsen hinzugeben und ca. 20 Minuten köcheln lassen bis die Linsen beginnen zu zerfallen
  5. Die Hirse hinzugeben und noch einmal 1-2 Minuten aufkochen, dann ca. 5-10 Minuten ziehen lassen
  6. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit einem Klecks Joghurt servieren.

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie