Work in Progress

2015/01/14

granny triangles 1

Hier nun die versprochene Ladung geballte Handarbeit! Klingt das nicht aufregend? Nein? Ist es auch nicht, das Schöne an der Handarbeit ist ja, dass man dabei so richtig abschalten kann. Back to the Roots sozusagen, einfach mal an Nichts denken oder zumindest nur an Schönes und Unwichtiges. Zum Beispiel welche Farbe der nächste Strickpullover haben soll oder welche Wolle sich am besten für einen kuscheligen Kissenbezug eignet oder auch wo es die passende Meterware für’s nächste Nähprojekt gibt. Andere spielen stundenlang Ego-Shooter oder gehen den ganzen Nachmittag shoppen. Ich stricke gerne.

In einem kritisch angehauchten Beitrag im Zeit Magazin wird das steigende Verlangen nach Handgemachtem, Selbermachen und Entschleunigung als, Achtung, Massenflucht in den Biedermeier bezeichnet und als Desinteresse am politischen Weltgeschehen gedeutet. Zu Unrecht und ziemlich an den Haaren herbeigezogen wie ich finde. Wer gerne etwas mit den eigenen Händen produziert, dabei zusieht wie ein Projekt, sein Projekt, wächst und es schließlich mit Genugtuung fertig stellen kann verschließt nicht gleichzeitig die Augen vor den Problemen der Welt. Nicht jeder kann oder möchte einer kreativen Berufung nachgehen, dabei brauchen doch rechte Gehirnhälften auch ein bisschen Beschäftigung.

Übrigens wer schon immer mal wissen wollte welche Gehirnhälfte dominiert sollte diesen Test machen. Ist natürlich alles ausgemachter Blödsinn aber Lustig und wer liebt es nicht seine Zeit im Internet zu verbummeln. Jetzt aber Schluss mit der Schwafelei! Eigentlich wollte ich ja nur mal zeigen womit ich gerade so meine Abende vertrödele. Ich habe wieder den Häkelhaken raus gekramt und mein Stapel an Granny Squares, eigentlich Granny Triangles, wächst unaufhörlich. Ich hoffe, dass daraus schon sehr bald ein fröhlicher Kissenbezug wird.

Außerdem habe ich ganz frisch, mit Blick auf den Frühling, einen zarten Cardigan mit dem schönen Namen Sibella auf den Stricknadeln zu liegen. Die Wolle, Alpaca, ist recht dünn und ich denke, ich werde einige Wochen am zartblauen Träumchen  zu knabbern haben.

granny triangles 5

granny triangles 6

nelken

sibel cardigan

 

 

7 comments

  • e_emma

    Hi,
    Ich bin schon auf deinen Cardigan gespannt :-) wird bestimmt ganz toll!
    Wie ist es so nach Englischer Strick-Anleitung zu stricken? Hab schon einige Modelle gefunden, die mir gefallen würden, nur eben ist die Anleitung auf Englisch.

    Ich wünsche dir noch eine angenehme Woche,
    LG aus Wien

    • christine

      Hallo,
      ja der Cardigan wird hoffentlich toll, in das Muster hatte ich mich jedenfalls gleich verliebt.
      Am Anfang war es sehr ungewohnt nach englischen Anleitungen zu stricken aber mittlerweile komme ich besser mit ihnen klar als mit deutschen Anleitungen! Ich habe mir auch viele Techniken im Rahmen der engl. Anleitungen angeeignet, sodass ich gar nicht weiß wie sie auf deutsch heißen.
      Ich kann nur raten: probier es einfach mal aus, muss ja nicht gleich was super kompliziertes sein. Gut ist es, wenn du irgendwo ne Liste hast (gibt’s ja sicherlich im Internet) wo die englischen Begriffe und deren deutsche Pendants aufgelistet sind.

      Viele Grüße

  • Mia

    Schön meine Liebe! Schön, dass du deine Arbeit und deine Gedanken mit uns teilst. Schön, dass du eine Meinung zu dem Artikel hast. Wieso sollte eine Entschleunigung des eigenen Lebens mit Desinteresse verbunden sein? Die Argumentationsführung kann ich absolut nicht nachvollziehen. Und schön, dass ich bei den Bildern von den hübschen Nelken gute Laune an diesem grauen Tag bekomme!
    Ich drück dich, Mia

    • christine

      Danke Mia!
      Ich finde es auch rätselhaft wie man auf diese Schlussfolgerung kommen kann!

      Ja die Blumen auf meinem Schreibtisch muntern mich auch sehr auf, mittlerweile ist noch ein bunter Strauß Tulpen dazugekommen, den mir mein Freund gekauft hat. Manchmal ist er ja doch zu was nütze ;)

      • Mia

        Haha, ja also Blumen für uns kaufen sollten die Herren der Schöpfung mal mindestens, damit wir auch von ihrem Nutzen überzeugt werden. Den Strauß weiße Tulpen hier habe ich mir selbst gegönnt. Ich glaube, ich sollte gleich mal ein ernstes Wörtchen mit meinem Liebsten reden ;)
        Liebste Grüße zu dir <3

  • Sarah

    Liebe Christine,
    ich habe den Beitrag auch gelesen und war leicht schockiert, Ich bin zwar selber (leider) viel zu ungeduldig für Handarbeit. Wir sollten alle mal wieder etwas entspannter und respektvoller miteinander umgehen – auch in Bezug auf die verschiedenen Interessen und Arten die Freizeit zu gestalten. Meine Gastmutter in Amerika macht abends auch immer Handarbeit und wird dafür von allen Seiten bewundert, dass sie es neben Arbeit, Kindern und Sport auch noch schafft, so wunderschöne Dinge mit ihren Händen herzustellen. So sollten die Reaktionen sein.. Also weiter so!!! Das sieht toll aus :)
    Dein Nelkenfoto ist auch wunderschön. :)
    Liebe Grüße

  • fantas-tisch

    Liebe Christine,
    in Sachen Handarbeit übe ich vornehme
    Zurückhaltung. Ab und an lande ich an
    meiner Nähmaschine, meist zu spröden
    Ausbesserungarbeiten. Geradlinig zwecks
    Servietten- und Kissenbezugs-DIY geht
    auch noch.
    Als mögliche Begründung bemühe ich
    jetzt einfach mal die Tatsache, dass meine
    Mutter früher von Siebdruck über Töpfern,
    Nähen, Stricken, Patchwork hin zum
    Aquarellieren alles gemacht und teilweise
    unterrichtet hat. Klarer Fall von Abnabelung
    also. ;)

    Sehr gerne schaue ich dir dabei zu und
    genieße, wie stets, die Ruhe und die sanften
    Farben auf deinem Blog.

    Entschleunigung muß ich mir glücklicherweise
    nicht vornehmen… ich drehe seit jeher
    langsam :)

    Liebe Grüße,
    Anke

Leave a Comment

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie