Schokoladenkuchen mit Orangenmarmelade

2014/11/17

Ja es gibt sie, die Weihnachtsbaumdecke. Vor einiger Zeit ist ein schmucker H&M Home Katalog eingetrudelt auf dem in großen, weißen Lettern Weihnachten prangt. Innen drin finden sich viele makellos arrangierte Festtafeln, Kerzenlicht strahlt mit güldenen Paillettenkissen um die Wette, unter der stattlichen Nordmanntanne  liegt ausgebreitet wie eine Diva die Weihnachtsbaumdecke.

Es ist also soweit. Schon wieder fast zwölf Monate rum denkt man sich. Wieder ein Jahr älter. Wieder Hoffen darauf die schlechte Angewohnheit Weihnachtsgeschenke erst am 23.12 zu besorgen ablegen zu können. Überhaupt ein letzter Monat für schlechte Angewohnheiten, werden diese mit dem neuen Jahr abgeschafft, nur um sich wenige Wochen wieder klammheimlich anzuschleichen. Ab Januar geht’s dann selbstverständlich regelmäßig sporteln! Echt jetzt.

Bis dahin darf ich aber noch fleissig Kuchen essen. Zum Beispiel den saftigen Schokoladenkuchen mit Orangenmarmelade, den es hier Sonntag gab. Obwohl keine weihnachtlichen Gewürze selbst den Kuchen verfeinern, ruft er schon ganz leise nach dem Advent mit seinem feinherben Aroma.

schoko orangen kuchen 3 klein

schoko orangen kuchen 2 kleinFrei nach einem Rezept aus dem Buch „Scandilicious Baking“ von Signe Johansen, für eine Kastenform

  • 200 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g Kakao
  • 100 ml heißes Wasser
  • 2 EL Espresso oder starker Kaffee
  • 2 Eier
  • 100 g flüssiger Honig
  • 75 g brauner Zucker (wer den Kuchen nicht ganz so herb mag nimmt 25-50 g mehr)
  • 50 g saure Sahne oder Joghurt
  • 75 g Butter
  • 100 g Orangenmarmelade
  • Saft einer kleinen Orange
  • 50 g Orangen- oder Aprikosenmarmelade* für die Glasur

Den Ofen auf 180 Grad (160 Grad Umluft) vorheizen und eine Kastenform fetten oder mit Backpapier auslegen.

In einer großen Schüssel Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver und Salz gut mischen. In einer kleineren Schüssel Eier, Honig, Zucker und sauere Sahne schaumig schlagen. Kakao in eine Tasse mit dem kochenden Wasser aufgießen, den Kaffee/Espresso hinzufügen und gut durchrühren. In einer weiteren Schüssel die Orangenmarmelade mit dem Orangensaft verrühren. Butter zerlassen (Mikrowelle oder Herd).

Alle flüssigen Zutaten nun zu der Mehlmischung geben und mit dem Handmixer gut verrühren. Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und im vorgeheizten Ofen 30-40 Minuten backen. Nach 30 Minuten sollte eine Stäbchenprobe** gemacht werden, um zu schauen ob der  Kuchen innen schon fest ist.

Nach dem Backen den Kuchen etwa 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig herausnehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen. Mit dem Ende eines sauberen Stifts mehrere Löcher von oben nach unten in den Kuchen stechen aber nicht bis ganz auf den Boden. Für die Glasur die Marmelade in der Mikrowelle kurz warm machen und auf dem Kuchen verteilen. Die Glasur etwas verstreichen, damit ein Teil davon die Löcher hinunterläuft. Den Rest der Glasur auf dem Kuchen verteilen.

Der Schokokuchen hält sich, gut verschlossen, etwa 2-3 Tage.

* Durch die Glasur mit Orangenmarmelade wird der Kuchen ziemlich herb. Möchte man den Schokokuchen eher mild und süß nimmt man besser Aprikosenmarmelade und evtl 25-50 g mehr Zucker im Kuchen selbst.

** Für die Stäbchenprobe einen dünnen Metallstab (ein schmales, spitzes Messer geht auch) vorsichtig in die Mitte des Kuchens stechen. Haften beim Rausziehen flüssige Teigreste daran, ist der Kuchen noch nicht fertig.

4 comments

  • Julie

    ui, die schokoladig-klitschige Struktur sieht vielversprechend aus :)

  • Patricia

    Oh wow, der Kuchen schaut herrlich saftig aus. Den merke ich mir! Der graue November schreit doch geradezu nach Schokokuchen : )

    Lieben Gruss
    Patricia

    P.S. Deinen Blog finde ich klasse, habe ihn gerade per instagram.gefunden!

    • christine

      Ganz lieben Dank, Patricia!
      Ich kann nicht abstreiten, dass mir besagter Schokokuchen den November ordentlich versüßt hat. Jetzt bleibt noch die Frage, was uns den Dezember versüßen wird? Lebkuchen? Vanillekipferl? Linzer Torte? Am besten alles zusammen!
      Viele Grüße

      • Patricia

        Vanillekipferl: Ein klares und dreifaches Ja! Die müssen unbedingt noch gebacken werden in nächster Zeit : )
        Hach, aber in der Adventszeit gibt es ja so viele Dinge, die ein das Leben versüßen ; )

        Liebe Grüße
        Patricia

Leave a Comment

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie