Kokosmilchreis mit gerösteten Pflaumen

2014/08/24

Sonntage sind was Schönes, nicht wahr?

Wenn das Wetter mich reizt, dann gehe ich sehr gerne noch vor dem Frühstück spazieren (oder joggen) und genieße die frische Morgenluft. Aber es ist vor allem die Stille, die mich nach draussen treibt. Zu sonst keinem Zeitpunkt ist sie so ausgeprägt ist wie an einem Sonntag Morgen. Ich wohne relativ zentral in Berlin, die viel befahrene Kreuzung praktisch vor der Tür, der Gehweg fast unter dem Fenster. Es wimmelt von Touristen, Studenten und Menschen, die zur Arbeit hetzen. Nur Sonntag Morgen, da ist alles still.

[row_fluid][one_half] pflaumen [/one_half][one_half] schüssel [/one_half][/row_fluid]

Nach so einem Spaziergang folgt bei uns oft ein typisches Sonntagsfrühstück. Der (Couch-)Tisch wird groß aufgedeckt während die Brötchen im Ofen backen. Eine Tasse Kaffee, ein Glas Saft, dazu viele Marmeladen, die Zeugnis des schönen Sommers sind. Gefrühstückt wird spät, Mittagessen fällt aus.

Da der Rest des Tages nicht selten stilecht auf der Couch verbracht wird, esse ich im Verlaufe des Nachmittags (sofern kein Kuchen bereit steht) gerne was Süßes. So ein „Comfort Food“ ist genau das richtige für einen faulen Sonntag finde ich. Zum Beispiel Milchreis, der geht schnell und einfach. Den klassischen Milchreis mit Zucker und Zimt (und Apfelmus) esse ich gerne im Herbst oder Winter. Diese Version hier jedoch ist eher spätsommerlich angehaucht.

Der Reis wird mit Kokosmilch aufgekocht. Ich mag Kokos eher dezent, deswegen bevorzuge ich „light“ Kokosmilch. Sie ist ein wenig dünner als richtige Kokosmilch und enthält auch weniger Fett. Eine Alternative wäre es normale Kokosmilch mit anderer Milch (Kuh-/Hafer-/Mandelmilch etc) je nach Geschmack zu verdünnen. Die gerösteten Pflaumen aus dem Ofen bereiten die Geschmacksknospen so langsam auf den Herbst vor und sorgen für ein volles Aroma.

Wichtig ist es keinen Fertig-Milchreis zu nehmen sondern „rohen“, so könnt ihr selber bestimmen wie süß ihr den Milchreis haben wollt. Ich musste z.B. nur ein klitze kleines bisschen nachsüßen, weil der Milchreis (für meinen Geschmack) schon süß genug war. Erst recht, wenn dazu die Ofenpflaumen serviert werden.

coconut rice pudding with roasted plums_bearbeitet-1Zutaten: (reicht für 2 kleine Portionen zum Dessert oder für 1 große Portion)

  • 75 g Milchreis (kein Fertigmilchreis!)
  • 1/2 Vanilleschote oder ein paar Tropfen Vanilleextrakt
  • eine Prise Salz
  • 300 ml Kokosmilch (ich nehme gerne die fettreduzierte, weil sie ähhh weniger Fett enthält und nicht ganz so dominant nach Kokos schmeckt)
  • Zucker, Honig o.ä. nach Geschmack, um den Milchreis zu süßen
  • 4 Pflaumen
  • 1 TL brauner Zucker oder 1TL Honig

Zubereitung:

  1. Pflaumen halbieren, in eine Auflaufform setzen und  mit 1 TL Honig oder braunem Zucker betreufeln/bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Heißluft/ 190 Umluft etwa 25 Minuten backen.
  2. Milch zusammen mit Salz und Vanilleextrakt aufkochen. Reis hinzugeben und etwa 20 Minuten auf mittlerer Hitze simmern lassen, dabei häufig umrühren.
  3. Milchreis vom Herd nehmen, nach Geschmack süßen und nocheinmal 10 Minuten ziehen lassen. Zusammen mit den Pflaumen servieren.

kokosmilchreis mit gebackenen pflaumen 2

8 comments

  • Krisi

    Wirklich sehr lecker. Ich mache Milchreis auch immer mit dem richtigen Reis, also nicht eine Fertigpackung. Tolle Idee mit der Kokosmilch, das klingt super und ich liebe Kokosmilch sowieso=)
    Das mit der Ruhe am Sonntag Morgen stimmt, das ist herrlich. Besonders heute fand ich es schön weil der Himmel strahlend blau war und ich mich mit meinen Frühstück in die Sonne setzen konnte, allerdings hatte ich nur Porridge und nicht so einen feinen Milchreis;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    • christine

      Seitdem ich vor ein paar Jahren den „rohen“ Milchreis entdeckt habe, esse ich (fast) gar keinen Tütenmilchreis mehr. Man kann viel besser steuern ob man ihn fester oder flüssiger haben will und wieviel Süße man braucht. Ich find’s echt super.
      Bei uns war es heute morgen auch wirklich schön und ich bin fleissig gelaufen (jetzt nur noch Wolken!). Leider fehlt der Balkon, sodass ich mein Frühstück eher bequem auf der Couch (vor dem Fernseher) genossen habe…
      Lieben Gruß zurück

  • fantas-tisch

    l e c k e r !
    Genau mein Geschmack.
    Kokosmilchreis gibt es bei uns
    auch immer mal wieder, mit
    Pflaumen wäre Premiere und
    hört sich fabelhaft an.
    Liebe Sonntags-Grüße,
    Anke
    (…auch Morgen-Läuferin)

    • christine

      Für mich war der Milchreis mit Kokosmilch eine Premiere.
      Probier‘ es mal aus, die Pflaumen passen ganz wunderbar dazu!Was ich mir auch gut dazu vorstellen kann sind gebackene oder gegrillte Pfirsiche.
      Hab‘ noch einen schönen Sonntag :)

  • Sarah

    Ohhh ja, liebe Christine, das ist Essen für die Seele! Ich mag Kokos ja sehr sehr gerne und habe auch schon Kokosmilchreis probiert. Hier mag ich aber, wie Du, wenn es nur dezent nach Kokos schmeckt. Mit gerösteten Pflaumen ist es in der Tat eine Leckerei, die die Vorfreude auf den Herbst weckt. Köstlich!

    Liebe Grüße
    Sarah

  • dunja

    …….. oooh: kokos vereint mit milchreis und pflaume: köstlich! das versprechen zumindestens deine bilder! ich sehe mich schon aufm sofa vorm ofen liegen mit ner schönen schale davon….. mit herzlichen waldgrüssen, dunja

  • Mia

    Meine liebe Christine, mach mich nicht schwach! Die Bilder sind der Wahnsinn, das Vorletzte und Letzte könnte man definitiv so abdrucken. Das Schlimmste: jetzt knurrt mein Magen. Mächtig. Diese gerösteten Pflaumen, hachhhh… ;)
    Liebe Grüße aus dem Norden, Mia

  • Theresa

    liebe Christine, ich muss ja gestehen, dein Milchreis geht mir einfach nicht aus dem Kopf! So leckere Zutaten so wunderbar kombiniert und dann auch noch aufs Schönste fotografiert, da bleibt einem die Sprache weg. Deshalb erwarte ich jetzt voller Hoffnung die kühleren Herbsttage, damit ich es mir mit deiner Milchreisversion gutgehen lassen kann! :) Alles Liebe, Theresa

Leave a Comment

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie