Johannisbeer Tarte

2014/07/25

Nach gefühlt sich endlos aneinanderreihender Tage und Nächte niederdrückender Hitze hat uns im Nordosten Deutschlands auch endlich ein bisschen Regen erreicht. Ich sage endlich, denn es braucht auch mal ein wenig Zeit zum Luft holen im Hochsommer. Es tut gut, sich nachts mal wieder ordentlich zudecken zu können (ich schlafe viel schlechter, wenn ich keine Decke habe) und auch wieder einen langärmligen Pullover zu tragen. Die Luft ist frisch und auch die Bäume und Sträucher draussen atmen erleichtert auf.

johannisbeer tarte pinBei Temperaturen unter 30 Grad trau‘ ich mich auch wieder den Backofen anzuheizen, wenn auch nur für eine ganz zarte, leichte Sommertarte. Nur eine dünne Millimeterschicht Johannisbeeren macht sich auf knusprigem Mürbeteig breit. Ein einfaches Rezept!

Ich mag Mürbeteig sehr, nur die Zubereitung ist immer etwas nervig deswegen gibt es ihn hier viel zu selten. Doch wie es so ist im Leben je öfter ich ihn mache, desto leichter geht er mir von der Hand. Ich glaube die Quintessenz ist es nur ganz kalte Zutaten zu nehemen und den Teig so wenig wie möglich mit den Händen zu kneten. Beim Ausrollen nach der Ruhezeit sollten Arbeitsfläche, Teigrolle und nicht zuletzt die eigenen Hände sehr gut gemehlt werden, dann klebt der Teig auch nicht zu stark und die Verarbeitung wird um einiges leichter.

johannisbeer tarte collage 1

Zutaten:

  • 150 g Mehl
  • 100 g kalte Butter + etwas Butter zum Fetten einer Tarteform
  • 50 g Zucker (Teig) + 10 g Zucker (Johannisbeeren)
  • 1-2 EL eiskaltes Wasser
  • 250 g Johannisbeeren
  • Johannisbeerkonfitüre (bzw. weitere Johannisbeeren und Gelierzucker)

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig Mehl, Butter, Zucker und kaltes Wasser mit dem Knethaken zu Streuseln verrühren, dann kurz mit den Händen zu einem Teigball formen. In Frischhaltefolie eingewickelt eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit die Johannisbeeren mit einer Gabel von den Zweigen befreien und zusammen mit 10 g Zucker in einer Schüssel durchziehen lassen. Einige Johannisbeeren mit einer Gabel zerquetschen.
  3. Falls ihr die Marmelade selber machen wollt: Die gewünschte Menge Johannisbeeren und Gelierzucker zusammen aufkochen (ich habe 350 g Johannisbeeren + 50 ml Roséwein mit 250 g Gelierzucker {2:1} eingekocht) etwa 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und in saubere Gläser füllen.
  4. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer großzügig bemehlten Arbeitsfläche kreisförmig (3-4 mm) ausrollen. Den Teig in die gefettete Tarteform legen, mit einer Gabel mehrere Löcher reinstechen und bei 180 Grad (Heißluft) 10 Minuten vorbacken. Wenn noch Teig übrig ist, dann können aus diesem Verzierungen für die Tarte geformt werden, wie bei mir die Blätter.
  5. Erst die Johannisbeerkonfitüre, dann die Johannisbeeren auf dem Boden verteilen und die Tarte für weitere 35-40 Minuten bei 180 Grad backen

johannisbeer tarte collage 2

7 comments

  • Theresa

    Liebe Christine, ich genieße die Abkühlung im Moment auch sehr. Nach so vielen wunderbar heißen Tagen ist es wie ein tiefes Durchatmen und Luftholen – und auch ich kann mit Decke viel besser schlafen ;) Deine Tarte sieht sehr lecker aus und die Verzierung mit den Blättern ist sehr schön. Das muss ich bei Gelegenheit auch einmal ausprobieren, statt immer den gesamten Teig unter dem Belag zu verstecken ;) Ich wünsche dir ein zauberhaftes, erholsames Wochenende und noch alles Liebe und Gute nachträglich zu deinem Geburtstag! Liebe Grüße, Theresa p.s. wie schön, dass ich dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte!

  • Anyusha

    Einen tollen Blog muss man weiterempfehlen, bei Dir lese ich sehr gerne mit und darum habe ich Dich für den „LIEBSTER Award“ nominiert. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du die Nominierung annimmst! Mehr dazu und wie es funktioniert findest Du auf meinem Blog dunkelbunt: http://anyusha.wordpress.com/2014/07/25/liebster-award-discover-new-blogs/
    LG, Anyusha

    • christine

      Liebe Anyusha,
      vielen lieben Dank für die netten Worte :)
      Mich kribbelt’s schon in den Finger, deine Fragen zu beantworten.
      Hab’s gut
      Christine

  • wunderschoen-gemacht

    liebe christine, die tarte sieht bezaubernd aus mit der schönen blätterdeko! ich selbst traue mich nie an mübeteig ran…. ich wünsche dir schöne sommertage mit erträglichen temperaturen, herzliche waldgrüsse, dunja

    • christine

      Du solltest dich unbedingt mal an den Mürbeteig trauen, der ist doch so lecker!
      Ganz kalte Zutaten und beim Ausrollen viel, viel Mehl (oder zwischen zwei Frischhaltefolien, wie ich jüngst gelernt habe) dann geht das ;)

  • Julia

    Wunderschöne Tarte- fast zu schön um sie anzuschneiden :-)

    Ganz liebe Grüße
    Julia

    • christine

      Lieben Dank Julia,
      das Anschneiden ließ sich natürlich nicht vermeiden aber es hat sich auch gelohnt
      Viele Grüße auch an dich

Leave a Comment

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie