Entries from März 2014

Strawberry Handpies {Erdbeerküchlein}

2014/03/23

Erdbeeren!

Eigentlich noch ein bisschen zu früh aber als ich die 1-Kilo-Sperrholzkiste voller großer, tiefroter Erdbeeren sah konnte ich einfach nicht widerstehen. Also ab nach Hause damit und mit einem Gefühl zwischen Vorfreude und Ungewissheit gekostet. Etwas fest, so wie es Supermarkterdbeeren meist an sich haben aber sie schmecken doch erstaunlich süß und mild. Für Mitte März überraschend gut, Test bestanden! Und weil sie schon so überzeugend geschmeckt haben, gab es auch prompt 2/3 der Erdbeerkiste noch am selben Abend stilecht zusammen mit einer großen Schüssel süßer Sahne und etwas Vanillezucker.

Und der Rest? Auf meiner Wunschbackliste habe ich schon länger sogenannte handpies stehen.  Kleine Küchlein aus Mürbe- oder Blätterteig mit einer fruchtigen Füllung. Während meiner Recherche habe ich mich sofort in die blueberry hand pies von the italian dish verliebt, anhand derer ich mich auch beim Backen orientiert habe. Statt der Blaubeeren gibt’s nun also Erdbeerfüllung.

Read More

Schnelle Sonntagsbrötchen aus Quark-Öl-Teig

2014/03/09

Kein Brot mehr im Haus? Keine Lust am Sonntag Morgen zum Bäcker zu gehen? Überhaupt keine Lust das Haus zu verlassen? Ja. Ja. Ja! Wer wie ich keine Probleme hat durchaus mal einen ganzen Tag in Gammelklamotten im Bett oder auch wahlweise auf der Couch zu verbringen der kennt vielleicht das Dilemma. Was ist ein Sonntag ohne Sonntagsfrühstück? Ein halber Sonntag? Ein Cornflakes-Sonntag? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich am Wochenende gerne ausgiebig frühstücke und das an üppig gedeckter Tafel. Idealerweise wartet dann ein dampfender Milchkaffee auf mich und ein großes Glas Orangensaft. Mindestens zwei Marmeladensorten, Wurst und Käse gehören auch auf den Tisch. Zum Schluss dann das regelmäßig das obligatorische Nutella-Brötchen für den schokoladigen Nachhall.

quark-öl-brötchen-2

Dass ich meine Liebe für Quark-Öl-Teig (wieder-)entdeckt habe ist ja nichts Neues, gab’s vor kurzem doch schon süße Teilchen (die ich ganz kreativ „süße Sonntagsbrötchen“ genannt habe) aus ebendiesem so einfachen Teig. Hier folgt nun also die neutrale Variante. Read More

Il Grande Favorito {ein kuschliger Begleiter}

2014/03/04

Weil ich mich im Moment irgendwie inkomplett fühle, wenn ich nicht irgendwo irgendwelche Maschen angeschlagen habe, musste nach meinem Wintercardigan gleich das nächste Projekt auf die Stricknadel.

Nachdem das mit der Raglan-Konstruktion (eine Art die Schulterpartie/Ärmel zu stricken) beim Cardigan so gut geklappt hat, habe ich diesmal frohen Mutes einen Raglan-Pullover gestrickt. Das Muster habe ich bei ravelry.com gefunden und heißt „il grande favorito„. Und ein großer Favorit ist er wirklich der Pullover! Gestrickt habe ich mit Drops Garn, je einen Faden Drops Alpaca und einen Faden Drops Alpaca Silk auf einer Nadel der Größe 6,5. Von beiden Garnsorten habe ich etwa 4 Knäuel gebraucht.

il-grande-favorito-3

Ein großes Plus ist, dass der Pullover relativ schnell gestrickt ist. Das ist zum einen dem dicken Garn zu verdanken, liegt aber auch am (größtenteils) ziemlich unkomplizierten Muster. Der Pullover wird in Runden und in einem Stück von oben nach unten gestrickt, dass heißt am Ende gibt es kein nerviges zusammennähen. Hat man sich am Anfang mit den vielen Zunahmen durchgewurschtelt, wird es danach relativ einfach. Zwischendurch hatte ich hier und da einige Schwierigkeiten, habe dafür aber auch neue Techniken gelernt (nach rechts/nach links geneigte Zunahmen, Verkürzte Reihen, Maschen an einer Kante aufnehmen…). Ein Hoch auf Youtube, denn dort gibt es zu allen möglichen Stricktechniken Videos.

Bis zum nächsten Pullover!

Alles neu macht der März! {ein bisschen mehr von Allem}

2014/03/01

Juchhu, heute ist endlich meteorologischer Frühlingsanfang. Spätestens jetzt wird die Daunenjacke eingemottet und ein großer Frühlingsputz steht bevor. Auch hier wird es passend dazu ein paar Änderungen geben!

Kulinarithek ist jetzt schon ein halbes Jahr alt und geht einen Schritt vorwärts! Ich backe sehr gerne, deswegen gab es hier bis dato eine Menge Rezepte. Soweit so klar. Aber da ich nicht nur gerne in der Küche hantiere sondern auch viel mit meiner Kamera unterwegs bin und in jeder freien Minute irgendwas zum Stricken oder Häkeln in der Hand halten muss, soll von nun an auch diesen Themen ein bisschen mehr Raum gegeben werden. Blöderweise impliziert der Name „Kulinarithek“ eindeutig, dass es sich hier um Essen handelt. Und auch wenn ich mich nur ungern von dem Namen trenne (ich darf gar nicht sagen, wie lange ich damals überlegt hatte einen Geeigneten zu finden) soll doch etwas Neues her.

Ein bisschen universeller, ungezwungener und nicht an ein bestimmtes Thema bindend, so soll er sein. Um es kurz zu machen: ab sofort findet ihr mich jetzt (unter eigener Domain, ich bin ganz stolz!) auf juli-gold.de . Der Blog an sich ist und bleibt der Selbe, alle „alten“ Beiträge inkl. Kommentare sind mit umgezogen und ich hab der Einfachheit halber eine Umleitung erstellt. Bitte entschuldigt, wenn hier noch nicht alles rund läuft, ich tüftle noch ein bisschen an der Seite…

Ich hoffe der ein oder andere bleibt mir weiter treu und wünsche euch einen wundervollen Sonntag!

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie