Cranberry-Hefe-Röllchen

2013/12/27

Die Seele baumeln lassen. Endlich mal wieder  Zeit für Schöne Dinge haben. Gelassen sein.

Ich hoffe ihr konntet während der Feiertage eine Menge fantastisches Essen genießen, ein spannendes Buch lesen, ausgiebig ausschlafen und mit der lieben Familie lachen und streiten (sowie euch gleich wieder vertragen). Ich für meinen Teil habe die Feiertage wie jedes Jahr in der Heimat verbracht und kann mich nun ganz entspannt auf das Jahr 2014 freuen.

Ebenfalls wie jedes Jahr, empfinde ich die Zeit „zwischen den Jahren“ als etwas ganz besonderes. Irgendwie aus der Zeit entrückt. Ein altes Jahr hinter sich, ein Neues voraus. Vieles ist alt und  Manches neu. Ich denke dann gerne gründlich nach. Was war gut im sich neigenden Jahr? Woran werde ich noch in fünf Jahren Erinnerungen haben? Was habe ich dazugelernt und was würde ich lieber vergessen?

Cranberry_Rolls_1 Cranberry_Rolls_2

Und dann natürlich die guten Vorsätze (ja, ich mache mir mit Freuden welche), die ich euch hier ersparen werde. Ich liebe Listen und natürlich wird es eine für 2014 geben. Das letzte Jahr war anstrengend und um so mehr freue ich mich auf das kommende.  In diesem Sinne, wünsche ich allen Lesern die hier vorbeischauen einen guten Rutsch in’s kommende Jahr!

Wer noch ein Mitbringsel für eine Silvesterfeier sucht oder selber so gerne Hefeteig nascht wie ich, der ist mit diesen verlockenden Cranberry-Hefe-Röllchen gut bedient.  Es dauert zwar etwas länger, wenn man die Cranberry-Marmeladenfüllung selber macht aber dafür wird man mit einem unglaublich fruchtigen, leicht säuerlichen, Aroma reich belohnt. Wer gleich die doppelte Menge (oder noch mehr) macht, hat für die nächsten Wochen gleich noch Marmelade vorrätig. Es kann natürlich auch auf jegliche andere rote Marmelade zurückgegriffen werden. Am besten kann ich mir noch Johannisbeermarmelade, weil diese auch einen leicht säuerlichen Charakter hat, dazu vorstellen.

Cranberry_Rolls_3Cranberry_Rolls_4

Zutaten:

Für den Hefeteig:

  • 400 g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 200 ml Milch, lauwarm
  • 60 g Butter (zimmerwarm)
  • 1 Ei
  • 90 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Für die Cranberrymarmelade: (ergibt ein kleines Glas):

  • 180 g Cranberries
  • 60 g Gelierzucker (3:1)

Für die weitere Füllung/ das Topping:

  • 40 g Walnüsse, fein gehackt
  • ca. 1 EL Butter
  • evtl. 2 EL brauner Zucker
  • Vollmilchkuvertüre

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig* das Mehl in eine große Schüssel sieben. In der Mitte eine Mulde formen und in dieser die Hefe hineinbröckeln, den Zucker dazugeben, etwas Milch hineingießen und kurz umrühren. Die Mulde mit Mehl bedecken und zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. (Bis die Hefemilch erste Bläschen wirft.)
  2. Den Rest der Zutaten für den Teig hinzugeben und den Teig mindestens 5 Minuten durchkneten. Nicht dadurch verunsichern lassen, wenn der Teig am Anfang sehr feucht und klebrig ist, nach einigen Minuten kneten wird er fester. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat (dauert zwischen einer und zwei Stunden).
  3. In der Zwischenzeit die Canberry-Marmelade kochen. Dazu Cranberries und Gelierzucker in einen großen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen. Nach ca. 4 Minuten Kochen die Marmelade in vorbereitete Gläser füllen.*
  4. Ist der Teig gut aufgegangen wird er jetzt auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in Form eines Rechteckes ausgerollt. Den Teig mit der Marmelade bestreichen, evtl. mit 2 EL braunen Zucker bestreuen und darauf nun die gehackten Walnüsse geben. Schließlich noch mit Butterflöckchen belegen und längs aufrollen. Die Rolle nun in ca. 4 cm dicke Scheiben schneiden und dicht an dicht in eine Spring- oder Kastenform setzen*. (Ich habe Muffinförmchen genommen, würde es beim nächsten Mal aber so wie eben beschrieben machen, siehe die erste Anmerkung unten). Das Ganze nochmal etwas gehen lassen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad für ca. 20-25 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt ist. In der Zwischenzeit die Vollmilchkuvertüre erhitzen und später auf die fertigen Hefeteilchen mit Hilfe eines Teelöffels gießen.

Eine Menge Anmerkungen:

*Zu den Muffinförmchen: Beim nächsten Mal würde ich die Röllchen nicht mehr in Muffinförmchen backen, sondern sie nebeneinander in eine Kuchenform stellen. Ich denke, dass sie so besser aufgehen können beim Backen und noch fluffiger werden.

*Zum Hefeteig: Wer keine frische Hefe hat, kann das Rezept natürlich auch mit einer Packung Trockenhefe zubereiten. Dann entfällt die Zubereitung des Vorteigs (Schritt 1). Alle Zutaten sollten nach Möglichkeit zimmerwarm sein. Die Milch kann schnell in einer Mikrowelle erhitzt werden, sollte aber keinesfalls zu heiß werden.

*Zur Marmelade: Wer will, kann hier gleich mehr  zubereiten. Canberry-Marmelade macht sich nicht nur gut auf dem Frühstücksbrötchen, sondern auch in der Weihnachtsbäckerei. Cranberries sind ziemlich sauer, wer möchte kann deshalb auch auch Gelierzucker im Verhältnis 2:1 nehmen.

4 comments

Leave a Comment

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie