Schokoladiger Scheiterhaufen an einem Doppelwochenende

2013/10/31

Ein langes Wochenende.

Die Pendelei zeigt tatsächlich einmal ihre guten Seiten, zumindest indirekt. Da ich gerade in Berlin wohne aber im brandenburgischen Umland arbeite wird mir doppeltes Wochenendglück zu teil. Zwei mal zwei Tage frei! Der Reformationstag heute und ein anschließender „Brücken-Freitag“ machen es möglich. Ich bedanke mich ganz herzlich, denn ich fand ich schon immer, dass zwei Tage Wochenende einfach viel zu kurz sind.

Doch dieses Mal ist’s anders. Doppelte Erholung, doppeltes stundenlanges Schmökern in Zeitschriften und dem Internet und schließlich doppelte Zeit für’s Werkeln in der Küche. Vielleicht schaffe ich es sogar meinen Pullover fertig zu stricken?

Scheiterhaufen1

Was ich geplant habe? Vieles und nichts. Das Ziel für Donnerstag ist es, ein gutes Buch zu finden. Im Oktober bin ich nicht zum lesen gekommen.  Nicht ein Buch! So werde ich also vormittags ganz entspannt „in die Stadt“ schlendern und mich durch dick gestapelte Regale voller Geschichten wühlen,  die alle gelesen werden wollen. Am besten wäre eines jener Bücher, die man kaum aus der Hand legen kann. Eines, das einen richtig in den Bann zieht und in dem man sich förmlich vergraben kann (vorzugsweise unter einer dicken Kuscheldecke). Vielleicht mal wieder ein (Skandinavien-)Krimi?

Bis dahin läute ich das Doppelwochenenende mit einer doppelten Portion Süßem ein. Es gibt hier sonntags zum Frühstück oft Brötchen und so bleibt ab und an mal eines übrig. Lebensmittel werfe ich ungern weg, deswegen gab’s vor einer Weile schonmal ein ein Rezept zur Brotresteverwertung, den Pflaumenmichel. Nicht minder lecker geht es heute mit einem Verwandtem des Michels, dem Scheiterhaufen zu.

Der Scheiterhaufen besteht aus abwechselnd geschichtetem Obst und altbackenem Brot, welches mit einer süßen Eier-Milch-Masse übergossen und bei mittlerer Temperatur im Ofen gebacken wird. Hier gibt’s fruchtig-säuerliche Äpfel mit, denn das kann nie schaden, ein wenig  zartbittriger Schokolade. Diese schmilzt während des Backens  und zieht wunderbare Schokoladenspuren, die von gehackten Mandeln gekrönt werden. Mmmmmhhhhh.

Scheiterhaufen2Zutaten:

  • 1 bis 2 altbackene Brötchen (je nach Größe)
  • 1 bis 2 Äpfel (am besten leicht säuerlich)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 Eier
  • 100 ml Milch (wer will und darf, kann hier auch die Hälfte durch Sahne ersetzen)
  • 2 EL Zucker
  • 1/2 TL Vanilleextrakt (oder Äquivalent)
  • 40 g Zartbitterschokolade, gehackt
  • 1 EL gestiftete Mandeln

Zubereitung

  1. Zuerst die Brötchen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Jetzt die Äpfel waschen, in Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Eine kleine Auflaufform fetten und die Äpfel abwechselnd mit den Brotscheiben hinschichten. (Sodass das Brot und die Apfelspalte hochkant liegen).
  2. Milch, Zucker, Eier und die Vanille gut verquirlen und über die Brötchen und Äpfel gießen. Schließlich mit der gehackten Schokolade und den Mandelstiften bestreuen.
  3. Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad (Ober-/Unterhitze) für ca. 20-30 Minuten backen, bis die Eiermasse gestockt und das Brot leicht gebräunt ist. Wer will isst dazu noch Vanillesauce.

3 comments

  • Katja

    Der Scheiterhaufen erinnert mich an Kindheit. Nicht ganz meins, aber trotzdem eine schöne Erinnerung. :)
    HAst Du schon ein Nicht-mehr-aus-der-Hand-Buch gefunden?
    Hab ein schönes gemütlich langes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Katja

  • jenmun

    sieht soo köstlich aus! und ich hoffe du hast das perfekte buch gefunden!;)
    liebe grüße
    sarah

  • kulinarithek

    Danke ihr Zwei!
    Ich habe kein Buch mehr gefunden. Wenn ich mich auf der Suche nach etwas Bestimmten begebe, wie eben einem guten Buch oder Jeans, die endlich mal sitzen, werde ich einfach nicht fündig. Gehe ich hingegen spontan bummeln, könnte ich oft den halben Laden einpacken. Mir liegen wohl eher die Spontankäufe und so habe ich es mir mit meinem Hörbuch gemütlich gemacht. Immerhin konnte ich währenddessen stricken und der Pullover steht kurz vor der Vollendung.

Leave a Comment

Theme by Blogmilk + Coded by Brandi Bernoskie